„Der plötzliche Herztod ist die häufigste Todesursache in Deutschland.  Mehr als 120.000 Menschen sterben hierzulande jährlich daran!

Es ist nachgewiesen, dass viele der vom plötzlichen Herztod betroffenen Personen zunächst noch Kammerflimmern haben. Das Herz schlägt noch, kann aber nicht mehr koordiniert arbeiten. Dieses Kammerflimmern kann nur durch die sofortige Defibrillation – also durch gezielte Stromstöße – wirksam behandelt werden.“

Am vergangenen Mittwoch haben sich Herr Scheufen und eine Helferin der Überörtlichen Gemeinschaftspraxis Scheufen, Cramer und Schröer dazu bereit erklärt, bei unseren Mitarbeitern die theoretischen und praktischen Bestandteile einer Wiederbelebung zu vertiefen. Während des Defibrillator-Lehrgangs, hatten sie die Chance am AED Gerät zu üben und somit fit für den Notfall zu werden.

In unseren Räumlichkeiten (Südfelde 13, Spelle) hängt ab sofort ein frei zugänglicher Defibrillator. Weitere öffentliche Defibrillatoren finden Sie am Altenpflegeheim St. Johannes Stift, Schwimmhalle „Speller Welle“, Jugendzentrum „Alte Feuerwehr“, Seniorenzentrum am Rathaus und am Eingang des Sportplatzes.